11 April 2016

mint montag # 100


(Nahezu) Wöchentlich präsentiere ich am mint montag besondere minte Fundstücke. Eigene, fremde, besonders designte, alltägliche. Dies heute zum 100. Mal und unter besonderer Mithilfe von Euch. Wunderschön mintes wurde meinem Aufruf folgend beigesteuert. Ins und ans Haus integrierbares, lesbares, trinkbares, tragbares. Und vieles mehr:






















































Mein besonderer Dank gilt an dieser Stelle insbesondere Hanna von mintundmeer,  dadisch, Fee von FAIRY LIKES, meiner gefühlt verwandten Alexandra alias zottelale, churuu, Antonia von pearodie und der ach so lieben Anna von Let´s start something, die auf ihrem Blog nicht nur über 'alles rund ums erfolgreiche Bloggen' mit zahlreichen Tipps, Links und Inspirationsquellen berichtet, sondern eigens zum mint montag # 100 gar ein ganzes mint mood board beigesteuert hat. Wer darüber hinaus ebenfalls mi(n)tgemacht hat, erfahrt ihr schliesslich hier und schon nächste Woche werden dann an gewohnter Stelle die nächsten Hundert angegangen!


23 März 2016

zimmer mit einsicht






















































Einsicht im doppelten Sinne. Weil es eigentlich ganz anders werden sollte und auch, weil es heute wiederum so ganz detailliert an- bzw. einzusehen ist bei what leo loves. Dort bloggt die ach so liebe Christine über ihre Leidenschaft für 'Kids Interior'. Begonnen als Plattform für ausgewählte Babyaccessoires, hat sie sich dabei konkret auf die individuelle Ausgestaltung von Kinderzimmern spezialisiert. Sie entwickelt Konzepte auf Anfrage und auch wenn ich ihre Dienstleistung (bislang) nicht in Anspruch genommen habe, so freue ich mich riesig, nun Teil ihrer Serie 'Homestorys' zu sein.
























































Dort verrate ich wie das Kinderzimmer von Emma Luise aussieht, und warum es eben genau so aussieht. Auch gebe ich in einem weiterführenden Interview meine persönlichen Inspirationsquellen in Sachen (Kinderzimmer-) Einrichtung und Gestaltung preis und stehe Antwort zu diversen Fragen rund ums 'Kinderhaben & Muttersein'. Viel Spaß beim lesen, entdecken und vielleicht ja bestenfalls ebenfalls durch mich inspirieren lassen. 




01 März 2016

mint the map

1994 war ich in Lloret del Mar. Ja, das gebe ich zu. Ohne jedoch seitdem nicht gleich hinten anzufügen: Nicht, das was ihr denkt. Der erste Urlaub ohne Eltern mit dem lokalen Anbieter für Jugendreisen. Und dennoch. Ein Sportcamp statt Diskoparade. Schwimmen statt Sangria satt. Volleyball statt vogelwilde Nächte. (Wild-) Pferdereiten statt Party. Besonders in Erinnerung geblieben ist mir dabei - ja, nicht nur, auch das gebe ich zu… - der besondere und besonders schöne Weg zum abseits gelegenen Strand. Er führte durch ein kleines einsames Wäldchen. Entlang unter Pinien. Tagsüber Schatten spendende, eigenen Geruch verbreitende Pinien. Nachts dunkle Schatten werfende, die abgekühlte Luft durchlassende Pinien. Unter Pinien bin ich seitdem nicht mehr bewusst gewandelt und doch wurde gerade jetzt meine Leidenschaft hierfür wiederbelebt. Schuld daran ist, oder besser gesagt Dank dafür gebührt dem gleichnamigen Label 'Unter Pinien', ein besonderer Platz für Illustration und ein Ort, an dem einzigartige mit Liebe gefertigte Produkte entstehen und auch vertrieben werden:












































'Unter Pinien' versammelt Kissen und Kerzenständer, Traumhäuser für Tiere und Taschen für Trendsetter. Körbchen und Klappkarten. Lackierte Klemmbretter und Lätzchen. Und bei 'Unter Pinien' gibt es wunderschöne Mäppchen. Mit Mäppchen verhält es sich bei mir dabei wie mit Reinschreibheften. Ich kann nicht genug besitzen. Egal für was und wenn auch erstmal gar nicht im Gebrauch (da eindeutig für zu schade zum Benutzen befunden). Kleine, große. Runde, Rechteckige. Entsprechend begeistert bin ich von dem neuen mint Mäppchen, das sich in die Runde zu vielen anderen schon länger erhältlichen (schlicht einfarbigen bis hin zu großartig geometrisch gemusterten) gesellt. Ein Traum in mint. Wie gesagt, egal für was auch immer. Und wenn nur zum in Erinnerungen schwelgen. An Lloret del Mar 1994, den ersten offiziellen Urlaub ohne Eltern. 



29 Februar 2016

mi(n)tmachen ausdrücklich erwünscht

Ich erinnere mich noch genau. Der Blog war online, ein Name gefunden, eine Passion erkoren, und ich hegte den Wunsch etwas Serielles, Wiedererkennbares zu schaffen. Der 'mint montag' war geboren. Der Allererste zeigt eine Hausfassade in Notting Hill. Es folgten weitere von weit weg Berichtende, wiederum sehr nahe Liegende, rein für schön Befundene und auch zwischendurch mal Selbstgebastelte - allen gemein: der eindeutige Fokus auf MINT.  

Auch erinnere ich mich noch an jede einzelne ach so liebe Nachricht von mir bekannten und aber insbesondere vielen bis dato/heute fremden oder maximal virtuell bekannten Menschen, die an mich denken mussten, da sie auf etwas schönes mintes gestoßen waren und mir im Zuge dessen liebe Grüße und auch das ein oder andere Bild und/oder den ein oder anderen Link sendeten - allen gemein: der eindeutige Fokus auf MINT.

Und nun ist es soweit. HIP HIP HURRA, der mint montag wird 100! Wahnsinn. Das muss gefeiert werden. Mit einem - Überraschung - eindeutigem Fokus auf MINT. 






















































100 minte Bilder sind das Ziel. Und weil bloggen verbindet und ja - frei nach Jeannie von Zucker, Zimt und Liebe  - 'das Gegenteil von etwas für sich behalten …' ist, rufe ich Euch alle hiermit lautstark auf - MACHT MI(N)T! 

Wann und wo ihr teilnehmt, bleibt Euch überlassen. Ob ein Bild oder mehrere. Ob via Mail mit Bild bzw. Link an mich, via Instagram, Facebook. Oder aber sogar mit einem eigenen mint montag #100 auf Eurem Blog. Wichtig ist die (… wenn auch nachträgliche…) Kennzeichnung mit dem Tag #mintmontag100, damit ich auch wirklich alle entdecken kann. Die Zusammenfassung in Form eines 'best of' (selbstverständlich mit Verlinkung & Co.) wird dann hier am offiziellen mint montag #100 gepostet. Die Aktion läuft bis zum 13.03.2016. Ich bin gespannt und freue mich schon jetzt riesig über jede/n Einzelne/n der mi(n)tmacht.








20 Februar 2016

alles andere als durchschnitt - SCHMIDT

Die Tage werden länger. Es bleibt heller. Und dennoch sind Kerzen des Abends schön. Doch wohin und worein mit diesen. Nach wie vor hält derzeit mein 'Adventskranz' her. Ohne Tanne und Zapfen belegt ist er zeitlos schön, lässt nicht auf Weihnachten schließen und kommt schlicht, kupfern mit Platz für vier lange Kerzen daher. Und dennoch. Um ihn auch Ende des Jahres wieder gebührend und willens einsetzen zu können, muss ihm eben dieser eine Zweck und kein anderer zugeschrieben werden. Darum war ich auf der Suche nach Alternativen und bin fündig geworden. 






Nicht Meyer, nicht Schulze und schon gar kein reiner (wie zumindest der Name vermuten lassen könnte) Durchschnitt: SCHMIDT. Die Serie SCHMIDT stammt vom Berliner Label Objekte unserer Tage (OUT) und zeugt von genau der Raffinesse, welche die dahintersteckenden Designer für sich beanspruchen. Die Objekte (Möbel wie Stühle, Tische, Regelsysteme - Accessoires wie Kissen, Keramik und Wandhaken) sollen modular und flexibel sein, ästhetisch überzeugend und funktional zugleich. So auch SCHMIDT. Er ist als Teelichthalter sowie Kerzenhalter für eine und drei Kerzen erhältlich. Aus pulverbeschichtetem Stahl. Und dies wiederum in verschiedenen Farben. Und vor allem - in mint! 




14 Februar 2016

don't call it döner



















































Freunde, die nach Hamburg reisen, wünschen Restauranttipps. Es folgt die übliche Listung. Vom (Frühstück im) Café Paris, über (den Mittagstisch in der) Juwelier Espressobar, bis hin zu meinen stetigen Favoriten für den Abend: Freischwimmer, Nil, Dionysos. Und dabei ist mein wahrer Geheimtipp dann doch ein ganz anderer. Ein authentischer. Dort, wo das Essen schmeckt wie an einem lauen Sommerabend. Die Zutaten. Die Zusammenstellung. Die Darreichungsform. Gepaart mit der Herzlichkeit, der Atmosphäre, der Einzigartigkeit.  Mr. Kebab Süd(land) lässt keine kulinarischen Wünsche offen. Über die Elbe rüber, in Wilhelmsburg. Nicht gerade auf dem Weg (der Besucher) gelegen - aber immer eine Reise wert. Afiyet olsun. Guten Appetit.




12 Februar 2016

lametta statt lamenta

Früher war mehr Lametta  //  Für wahr. Früher war aber auch noch kein Kind da. 24/7. Früher wurde beim Sonntagsfrühstück ausgiebig Zeitung gelesen. Es wurden (aktuell) Filme im Kino und nicht nach 23 Uhr in der Mediathek geschaut. Essen wurde vor Ort und nicht per Telefon bestellt. Und es wurde geduscht, bis beide Beine rasiert waren. Reisen wurden spontan gebucht und angetreten. Blogbeiträge wurden geplant, vorbereitet, aufbereitet und verbreitet.





Früher war mehr Lametta  //  Von wegen! Lamettieren statt Lamentieren ist auch das Motto für 2016. Für nichts auf der Welt würde ich oben Benanntes wieder eintauschen. Und dennoch ist es Zeit auch den Blog wieder weiter voranzutreiben. Mit all dem Schönen, all dem MINTen da draußen. Von mir für Euch. Weiter geht's. 




18 November 2015

blickfang hamburg 2015

Mit dem Blick eingefangen. Außergewöhnliches, innovatives Design auf der gleichnamigen internationalen Messe, die letztes Wochenende in den Hamburger Deichtorhallen stattgefunden hat. Bereits zum vierten Mal in Hamburg, bereits zum dritten Mal mit mir als Gast. Und wieder war ich komplett begeistert. Von der einzigartigen Atmosphäre. Entwürfe direkt von den Designern zur Schau und zum Verkauf gestellt. Keine anonymen Marken. Keine einheitliche Aufbereitung. Mittlerweile etablierte Möbellabel neben jungen Talenten und Designfirmen aus allen Ecken Europas. Ganz besonders begeistert war ich dieses Mal von:







































































ZAND-EROVER // Das holländische Label orientiert sich an den Formen und Farben der Natur und überträgt diese auf ihr minimalistisches Design. Taschen, Schmuck und Accessoires. In schwarz, in grau, in weiß, in nude. Allesamt handgemacht. Allesamt wunderschön. Und auf der blickfang stylish und herzlich zugleich präsentiert durch die beiden kreativen Köpfe des Amsterdamer Studios, Sandy & Shelly. 

MOEBE // Mein Herz für Holz hat sofort höher geschlagen. Angesichts der schlichten und doch so besonderen Rahmen. Des poly-griffigen Lamatieres, das durch seine Haptik die Form je nach Handhabe ändert. Der überdimensionalen Klammern zum klemmen und hängen. Welches Produkt auch immer - skandinavisches Design vom Feinsten und sich wunderbar in dessen Tradition und Ansprüche einreihend.  


JUNGLE FOLK // Kleidung so ganz nach meinem Geschmack. Nachhaltig produziert. In der Herstellung, in der Auswahl der Materialien. Keine jahreszeitenabhängigen Kollektionen. Stattdessen zeitlos schön und mehr als aktuell zugleich. Klassische Schnitte so einzigartig aufbereitet, dass sie zu verschiedensten Anlässen tragbar erscheinen.

Schon anhand diesen, meinen drei Highlights, zeigt sich das breite Spektrum der blickfang. Produkte aus den Bereichen Möbel, Wohnaccessoires, Leuchten, Mode und Schmuck werden nebeneinander und miteinander angeboten. Abseits all der üblichen (Design-) Märkte und abseits von nennen wir es mal 'Filz, Wolle & Co'. Die Messe bietet darüber hinaus eine Art Austauschplattform - zwischen den Gestaltern und deren Endkunden, zwischen den Ausstellern untereinander. Ein familiäre Atmosphäre inmitten professionellster kreativer Arbeit. Und abgerundet durch ein dahintersteckendes einzigartiges Konzept. Sonderformate (z.B. die Begleitung durch einen Kurator des Jahres und die Vergabe eines Designpreises) neben einem breitgefächerten Vortragsforum rund um das Thema Design (z.B. zu den Aspekten PR, Materialien, Erfolgsfaktoren) bis hin zu der Möglichkeit, alle ausgestellten Produkte nicht nur über den direkten Verkauf sondern auch über den dazugehörigen onlineshop zu beziehen. Dies als quasi abschließender Tipp für alle, die es diesmal nicht nach Hamburg geschafft haben, die es nicht zur letzten blickfang 2015 nach Zürich (20.-22.11.) schaffen werden, und die nicht - aller Vorfreude zum trotz, wie bei mir - nicht bis zu den nächsten Messen in Stuttgart, München, Basel, Wien (Hamburg und Zürich) in 2016 warten möchten.



16 November 2015

mint montag # 99















































Aus aktuellem Anlass. 
Und zugleich unabhängig von Zeit und Ort.
Für ein friedliches Miteinander aller Menschen.
Nationenübergreifend. Religionenübergreifend. 



// Karte: RIFLE PAPER Co. via LYS Hamburg //  



09 November 2015

mint montag # 98

Der Markt bestimmt die Nachfrage. In diesem Fall der feingemacht - Designmarkt 2015. Insgesamt 120 Aussteller präsentierten und verkauften vergangene Woche in Hamburg Fotografie, Fashion, Design, Illustration, Kindermode und Food. Der Andrang war riesig, doch das Schlange stehen hat sich gelohnt. Wunderbare Produkte nebst leckeren Snacks, Drinks, Musik und juchu - jede menge mint(es) war auch dabei.



















































So wie diese ausgefallenen Turnbeutel des Labels 'Rasmussons', hergestellt aus Tyvek, einem Material aus Kunststoff-Fasern. Federleicht, wasserdicht, reißfest und zugleich recyclebar. An alle Turnbeutel-Vergesser da draußen - mit diesem Exemplar dürfte sich das Thema erledigt haben, oder? happy mint montag # 98.